ingwerknolle als tee

Ingwertee – Was tun bei Erkältung

Ingwertee und Erkältungen

Viele Länder, wie China, Myanmar oder die Philippinen, verehren die Ingwerknolle als wahres Allheilmittel im Kampf gegen Erkrankungen. Hier im Westen schreiben wir ihr zumindest noch die Fähigkeit zu gegen Erkältungen zu helfen, wobei wir dies auch bei vielen anderen Dingen tun: Zitronen, Vitaminpillen, usw. – Allerdings hilft der Ingwer wirklich.

Seine Inhaltsstoffe, die sekundären Pflanzenstoffe auch Gingerole und Shoagole genannt, haben nämlich spezielle Effekte auf den menschlichen Körper die über die positiv zuträgliche Wirkung für die Darmflora hinausgehen und das Immunsystem des Menschen unterstützen.tee aus ingwer und zitrone

Der Ingwer im Ingwertee hilft dabei nicht nur bei Diabetes die Symphtome zu lindern indem der Tee den Blutzuckerspiegel senkt, vorausgesetzt natürlich man süßt den Tee nicht zu stark, sondern ist auch Infarktpatienten zuträglich ihren Cholesterinspiegel zu senken. Weiter schreibt man dem Ingwertee eine antioxidative Wirkung zu. Demnach würde der Tee sogar zur Krebsvorsorge sinnvoll sein.

Doch im täglichem Leben dürfte eher die Fähigkeit des Ingwertees Schleim zu lösen und Entzündungen zu hemmen im Vordergrund stehen, denn das sind typische Erkältungssymphtome die man mit Ingwertee behandeln kann. Über eine Stimulation des Immunsystems bis hin zur antibakteriellen Wirkung ist Ingwertee weiterhin eine effektive Waffe im Kampf gegen kleinere Erkrankungen. Gesundheitstipps in der Community können dabei helfen die Erkrankung schneller zu überwinden.

Ingwer und die Nebenwirkungen

Ingwer regt die Durchblutung an. Gerade diese Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System sorgt für unterschiedliche Antworten auf die Frage, ob Patienten mit häufigem Bluthochdruck Ingwer essen sollten. Manche Mediziner warnen Betroffene aus genau diesem Grund vor dem Genuss von Ingwer. Diese kann für einen deutlichen Anstieg des Blutdrucks sorgen. Andere wiederum weisen darauf hin, dass dieser Effekt nur kurzzeitig eintrete und sich der Blutdruck anschließend wieder normalisiere. Zudem erweitere der Ingwer die Gefäße, was ebenfalls den Blutdruck senken könne. Für Personen mit niedrigem Blutdruck dagegen ist Ingwer ist unterschiedlichen Variantionen eher unproblematisch.

die Ingwerwurzel

Die Ingwerwurzel beziehungsweise das sogenannte Ingwer-Rhizom, wird im asiatischen Raum schon lange als Gewürz und als natürliches Arzneimittel verwendet. Die genaue Herkunft der Wurzel ist nicht bekannt, häufig werden aber die pazifischen Inseln als Ursprungsland angegeben. Die Pflanze wächst in tropischem und subtropischem Klima, beispielsweise in Indonesien, Japan, Australien, China und Vietnam. Die Ingwerwurzel ist schon seit vielen Jahrhunderten auch hierzulande verbreitet. Da in den letzten Jahren ein erneuter Trend hin zu natürlicher Medizin und Hausmitteln zu beobachten ist, beschäftigen sich auch viele bekannte Zeitungen mit dem Thema Ingwer.
Scharfe Wurzel – zahlreiche Wirkungen

Die Ingwerknolle wird besonders durch den scharfen Geschmack charakterisiert, der durch die Scharfstoffe hervorgerufen wird. Diese aktivieren die Wärmerezeptoren des Körpers, wodurch der Körper kurzzeitig aufgeheizt wird. Bei Erkältungsbeschwerden und bei Kälte kann deshalb Ingwer wahre Wunder wirken. Ein heißer Ingwertee in einem Coffee To Go Becher von Pack2Go kann selbst bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt für mollig warme Füße sorgen.

Erkältungskrankheiten

Für Erkältungskrankheiten kann Ingwer auch aufgrund seiner entzündungshemmenden Wirkung Verwendung finden. Die antibakterielle Wirkung der Wunderknolle kann bei kleineren Erkältungskrankheiten wirksam sein, bei einer schlimmeren Erkrankung wiederum sollte ein Arzt aufgesucht werden. In diversen Studien konnte eine weitere interessante Wirkung von Ingwer festgestellt werden: Ingwer wirkt ähnlich wie Acetylsalicylsäure, dem Wirkstoff des Schmerzmittels Aspirin. Aus diesem Grund kann Ingwer als Heilpflanze eingesetzt werden, wenn es zum Beispiel um die Therapie von Rheuma oder schmerzenden Muskeln geht. Ingwer wirkt, ähnlich wie der Wirkstoff Dimenhydrat, gegen Übelkeit und Brechreiz. Es konnte festgestellt werden, dass die Ingwer-Wirkstoffe an den Serotonin-Rezeptor-Ionenkanälen andocken, die wiederum maßgeblich am Erbrechen beteiligt sind. Da Ingwertee allerdings auch wehenauslösende Wirkungen hat, sollten Schwangere bei der Einnahme von Ingwertee gegen Übelkeit lieber Vorsicht walten lassen. Ingwer wird weiterhin eine verdauungsfördernde Wirkung nachgesagt. Durch die Knolle können Verdauungsprobleme gelindert werden.

Was sagt Wikipedia zum Thema Ingwer?: Link